Suzuki Liana ab 2002
1. Der Betrieb und die technische Wartung des Autos
2. Der Motor
2.1. Die vorläufigen Prüfungen
2.2. Der mechanische Teil der Motoren
2.3. Das System der Abkühlung des Motors
2.4. Das System des Schmierens des Motors
2.5. Das Brennstoffsystem
2.6. Die Zündanlage
2.7. Das System der Ausgabe
2.8. Der Motor und das System der Senkung der Giftigkeit der durcharbeitenden Gase (die Motoren M13 und М16)
2.8.1. Das elektronische Steuersystem
2.8.2. Die Bedienung auf dem Auto
2.8.3. Die Steuereinheit des Motors des elektronischen Steuersystemes (die elektronische Steuereinheit)
2.8.4. Der Sensor des absoluten Drucks im Kollektor
2.8.5. Der Sensor der Lage drosselnoj saslonki
2.8.6. Der Sensor der Lufttemperatur auf dem Einlass
2.8.7. Der Sensor der Temperatur der kühlenden Flüssigkeit des Motors
2.8.8. Der Sensor der Konzentration des Sauerstoffs mit der Anwärmung (der Sensor der Konzentration des Sauerstoffs mit der Anwärmung №1 und den Sensor der Konzentration des Sauerstoffs mit der Anwärmung №2)
2.8.9. Die Prüfung des Sensors der Lage raspredwala
2.8.10. Die Prüfung des Sensors der Lage der Kurbelwelle
2.8.11. Das Hauptrelais, das Relais der Brennstoffpumpe, das Relais des Kompressors des Systems der Klimaregelung und das Relais des Lüfters des Kondensators des Systems der Klimaregelung
2.8.12. Die Prüfung des Steuersystemes des Lüfters des Heizkörpers
2.8.13. Die Prüfung des Filters des Systems ulawliwanija parow des Benzins des Systems der Senkung der Giftigkeit der durcharbeitenden Gase
2.8.14. Die Prüfung des Filters des Systems ulawliwanija parow des Benzins
2.8.15. Das System der Lüftung kartera
2.9. Die Tabellen
3. Die Transmission
4. Der Fahrteil
5. Der Steuermechanismus
6. Das Bremssystem
7. Die elektrische Bordausrüstung
8. Die Karosserie
9. Die Schemen der elektrischen Ausrüstung
 



a123eebd





2-8-2-obsluzhivanie-na-avtomobile.html

2.8.2. Die Bedienung auf dem Auto

Die Regulierung des Taus des Antriebes drosselnoj saslonki

Die Abb. 2.273. Die Regulierung des Taus des Antriebes drosselnoj saslonki


Vollständig drücken Sie das Pedal der Verwaltung der Abgabe des Brennstoffes und prüfen Sie den Spielraum zwischen dem Hebel 1 und vom Begrenzer des Hebels drosselnoj saslonki 2 (drosselnyj der Stutzen), soll die Größe des Spielraums innerhalb des unten erwähnten Umfangs (der Abb. 2.273) sein.
Wenn sich die gemessene Bedeutung – von der Norm unterscheidet, regulieren Sie den Spielraum, die Regelungsmutter des Taus 3 drehend.
Der Regelungsspielraum des Taus des Antriebes drosselnoj saslonki (beim vollständig gedrückten Pedal) «a»: 0,5–2,0 mm

Die Prüfung der Frequenz des Drehens des unbelasteten Laufs / der Arbeit des Reglers des Leerlaufs
Vor der Prüfung der Frequenz des Drehens des unbelasteten Laufs / der Arbeit des Reglers des Leerlaufs, überzeugen sich im Folgenden.
Die Leitungen und die Schläuche des elektronischen Systems der Einspritzung des Brennstoffes und die Systeme der Senkung der Giftigkeit der durcharbeitenden Gase sind sicher angeschlossen.
Das Tau des Antriebes drosselnoj saslonki hat einigen freien Lauf, das heißt, werden nicht spannen.
Die Prüfung und die Regulierung des Spielraums im Antrieb der Ventile verwirklicht sich entsprechend dem Zeitplan der technischen Wartung und der Reparatur.
Die Anlage des Winkels des Zuvorkommens der Zündung entspricht der Norm.
Die ganzen Nebenanlagen (die Scheibenwischer, den Heizkörper, Sind die Geräte der Beleuchtung, das System der Klimaregelung, usw.) Ausgeschaltet.
Der Luftfilter ist entsprechend bestimmt und befindet sich im befriedigenden Zustand.
Das System des Einlasses germetitschna.
Nach der Prüfung und der Bestätigung obengenannt, prüfen Sie die Frequenz des Drehens des Leerlaufs und das Regime der Arbeit des Reglers des Leerlaufs auf folgende Weise.

Das Regime der Arbeit und die Frequenz des Drehens des Leerlaufs

DIE ANMERKUNG
Vor dem Start des Motors übersetzen Sie den Hebel der Umschaltung der Sendungen in die neutrale Lage (der Hebel des Selektors in die Lage «P» für die Modelle mit der automatischen Getriebe), bremsen Sie das Auto stojanotschnoj vom Bremssystem des Satzes ab und legen Sie die Antriebsräder fest.


Die Abb. 2.274. Die Prüfung der Frequenz des Drehens des unbelasteten Laufs / der Arbeit des Reglers des Leerlaufs: A – unter Anwendung vom Scanner Suzuki; B – bei der Nutzung testera des Reglers des Leerlaufs (die Autos ohne Lampe des Indikators immobilisatora)


Schließen Sie den Scanner Suzuki an den Stecker DLC 1 bei der ausgeschalteten Zündung, wenn solcher Scanner (die Abb. 2.274 zur Verfügung steht) an.
Erwärmen Sie den Motor bis zur normalen Arbeitstemperatur.
Prüfen Sie die Frequenz des Drehens des Leerlaufs und das Regime der Arbeit des Reglers des Leerlaufs auf folgende Weise.
Unter Anwendung vom Scanner Suzuki
Wählen Sie das Regime "Data List» für die Prüfung «des Regimes der Arbeit des Reglers des Leerlaufs».

DIE ANMERKUNG
Das Regime der Arbeit des Reglers des Leerlaufs kann man prüfen, den Stecker der Diagnostik nur für die Autos, nicht ausgestattet von der Anzeigelampe immobilisatora verwendend.

Bei der Nutzung testera des Reglers des Leerlaufs (das Auto ohne Anzeigelampe immobilisatora)
Schließen Sie das Tachometer an.
Die Testleitung 2 verwendend, verbinden Sie mit der Masse die Schlussfolgerung der Diagnostik 4 im Stecker диагностики3 und schließen Sie tester zwischen der Schlussfolgerung des Regimes der Arbeit 5 und der Schlussfolgerung der Masse die 6 Stecker der Diagnostik 3 an.
Wenn das Regime der Arbeit und\oder die Frequenz des Drehens des Leerlaufs der Norm nicht entspricht, prüfen Sie das System der Regulierung des Leerlaufs (die Abb. 2.274).
Nehmen Sie die Testleitung aus dem Stecker der Diagnostik 1 heraus.
Überzeugen sich, dass die aufgegebene Frequenz des Leerlaufs beim aufgenommenen System der Klimaregelung gewährleistet wird, wenn das Auto vom System der Klimaregelung ausgestattet ist.
Andernfalls, prüfen Sie die Signalkette des Einschlusses des Systems der Konditionierung und das System der Regulierung des Leerlaufs.

Die Prüfung / die Regulierung des Bestandes der Mischung im Leerlauf (das Auto ohne Sensor der Konzentration des Sauerstoffs mit der Anwärmung)
Alle Autos, nicht die vom Sensor ausgestatteten Konzentrationen des Sauerstoffs mit der Anwärmung, werden mit der werkseigenen Regulierung des Inhalts CO geliefert.
Der Bestand der Mischung im Leerlauf (CO, %): 0,5–5,0 % bei der angegebenen Frequenz des Drehens des Leerlaufs.
Der Bestand der Mischung im Leerlauf soll sich im Vergleich zu die werkseigene Regulierung niemals ändern. Jedoch wenn bei der Diagnostik die Prüfung vorführt, dass der Bestand der Mischung ein Grund der Klagen des Fahrers auf jesdowyje die Qualitäten oder die Abweichungen der Konzentration der schädlichen Auswürfe von der Norm im Leerlauf ist, so kann man den Bestand der Mischung auf folgende Weise im Leerlauf regulieren.

DIE ANMERKUNG
Für die Prüfung und die Regulierung wird der Gasanalysator und das Tachometer gefordert.

Prüfen Sie die Frequenz des Drehens des Leerlaufs.
Den Gasanalysator verwendend, prüfen Sie den Inhalt CO in den durcharbeitenden Gasen im Leerlauf. Wenn sich der Inhalt CO in den durcharbeitenden Gasen von der Norm unterscheidet, regulieren Sie von seinem Drehen des Kopfes CO – des Potentiometers.

Die Abb. 2.275. Das Drehen des Kopfes des CO-Potentiometers: 1 – das CO-Potentiometer



DIE ANMERKUNG
Beim Drehen des Kopfes des CO-Potentiometers zur Seite «A» nimmt der Inhalt CO (die Arbeitsmischung zu wird reich), beim Drehen – zur Seite «B» verringert sich der Inhalt CO (die Arbeitsmischung wird arm) (die Abb. 2.275).

Wenn die Regulierung des Bestandes der Mischung im Leerlauf erzeugt wurde, überzeugen sich darin, dass die Frequenz des Drehens des Leerlaufs der Norm entspricht.

«Die vorhergehende Seite
2.8.1. Das elektronische Steuersystem
Die nächste Seite»
2.8.3. Die Steuereinheit des Motors des elektronischen Steuersystemes (die elektronische Steuereinheit)